Elenantilope (Taurotragus Oryx)

Zuordnung: Säugetier, Paarhufer, Hornträger
Größe: Standhöhe 120 bis 180 cm
Gewicht: 500 bis 1‘000kg
Horn: 70 bis 100 cm
Heimisch in: Ost-, Zentral- und Südafrika
Lebenserwartung: Gefangenschaft: bis 25 Jahre
Anzahl Junge: 1
Geschlechtsreife nach: 3 bis 4 Jahren
Fortpflanzungszeit: keine feste Paarungszeit
Trag- oder Brutzeit: Tragzeit 250 bis 260 Tag (fast 9 Monate)
Säugezeit: 6 bis 7 Monate
Nahrung: Laub, Knollen, Wurzeln, Gras
Verwandtschaft: Antilopen, Rinder

oryx

Elenantilope (Taurotragus oryx), auch Eland genannt, ist die größte in Südafrika vorkommende Antilopenart. Sie kann bis 70 km/h schnell rennen und aus dem Stand heraus bis zu 2 m hoch springen. Während der Tageshitze suchen sie Schatten und ruhen sich aus. Erst in der Dämmerung beginnen sie mit der Futtersuche

Die Elenantilope lässt sich mit dem afrikanischen Hausrind kreuzen. Durch Kreuzungen versucht man ein sehr genügsames, wenig Wasser benötigendes Tier zu erhalten welches in der Umgebung besser angepasst ist als das Rind.
Merkmal dieser Art sind die eng gedrehten, geraden Hörner, die bei beiden Geschlechtern vorhanden sind, die „Schulterbeule“ sowie die 2 bis 15 hellen Querstreifen auf dem Oberkörper. Das Haarkleid ist gelbbraun oder fahl und verfärbt sich bei älteren Tieren an Hals und Schultern blaugrau. Bei ausgewachsenen Männchen entwickeln sich eine Wamme sowie ein Haarbüschel an der Stirn.

Lebensweise:
Die Herden bestehen im Schnitt aus 25 Tieren, können aber unter günstigen Bedingungen bis zu 700 Individuen umfassen. Die größten Herden scheinen aber nur zeitweise Zusammenschlüsse ohne feste Bindung zu sein. Normalerweise bestehen Herden aus einem ausgewachsenen Bullen sowie aus mehreren Kühen, jungen Männchen und Jungtieren. In seltenen Fällen kann eine Herde mehr als ein ausgewachsenes Männchen beinhalten; dann wird früh die Rangordnung ausgefochten. Dafür werden die Hörner gegeneinandergestoßen, was zu schweren Verletzungen führen kann.

Nahrung:
Als Hauptnahrung der Elenantilopen zählt Gras sowie Knollen und Wurzeln. Dazu fressen sie Früchte sowie Baumblätter. Obwohl sie im Allgemeinen sehr viel Trinken, ist es ihnen während der Trockenzeit möglich, ohne Wasser aus zukommen. 

Taurotragus_oryx_qtl2Fortpflanzung:
Wie bei den Waldböcken findet auch bei Elenantilopen ein Paarungsvorspiel statt. Der Bulle treibt die brünstige Kuh, indem er den Kopf vorstreckt und den Hals über ihren Rücken legt. Die Brunft ist nicht an eine Jahreszeit gebunden. Nach einer Tragzeit von rund 255 Tagen wird ein Kalb gesetzt.

Das Junge ist ein Ablieger. Die Mutter verteidigt es gegen Geparden und Hyänen durch Schläge mit den Läufen. Elenmütter dulden fremde Junge oder das eigene aus dem Vorjahr an ihrem Euter.

 

 

Comments are closed.